Mit Lese-Spaß zum Lernerfolg

Einweihung der Schulbibliothek in der Universitätsgrundschule

Veröffentlicht am Sonntag, 22. September 2019

In der Universitätsgrundschule wurde die 21. Schulbibliothek des seit 2017 laufenden Programms »Schulbibliotheken« der Landeshauptstadt Dresden und der Städtischen Bibliotheken eröffnet. Die Schüler sollen das Bücherangebot für Lernerfolge nutzen.

Die Dresdner Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch bei der Eröffnung der Schulbibliothek in der Universitätsgrundschule. Foto: Steffen Dietrich

Die Dresdner Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch bei der Eröffnung der Schulbibliothek in der Universitätsgrundschule.

Foto: Steffen Dietrich

Plauen. Wer meint, in den Schulen werde ausschließlich auf die digitale Zukunft gesetzt, der wird mit dem seit Oktober 2017 von der Stadt umgesetzten Projekt Schul­bi­blio­theken eines Besseren belehrt. Dresden setzt auch weiterhin auf gedruckte Bücher!

Nachdem die Städti­schen Biblio­theken Dresden bereits 2017 und 2018 zwanzig Dresdner Schulen bei der Einrichtung von Schul­bi­blio­theken unter­stützten, ging es am 23. August 2019 in der Univer­si­täts­grund­schule, Cämmers­walder Straße 41, mit der Einweihung der nächsten Schul­bi­bliothek in eine weitere Runde. Die Städti­schen Biblio­theken Dresden als Partner der Univer­si­täts­schule können dabei sogar, als nützlichen Neben­effekt, die wissen­schaft­lichen Erkennt­nisse der Univer­sität auf das gesamte Projekt Schul­bi­blio­theken Dresden 2025 anwenden.

Feierliche Eröffnung

Kultur­bür­ger­meis­terin Annekatrin Klepsch, Beige­ordnete für Kultur und Tourismus, würdigte bei der Eröffnung die Entscheidung der Stadträte für das Projekt Schul­bi­blio­theken, welche eine Finan­zierung des Vorhabens ermög­licht und lobte die Umsetzung des Projekts durch die Städti­schen Biblio­theken in Zusamm­men­arbeit mit den Schulen. Auch Prof. Dr. Arend Flemming, Direktor der Städti­schen Biblio­theken Dresden, ließ es sich nicht nehmen, persönlich bei der Einweihung vor Ort zu sein. Gemeinsam mit Annekatrin Klepsch und der Projekt­ko­or­di­na­torin Katrin Forner gab er die Regale der Bibliothek für die bereits wartenden Kinder frei. Diese nahmen die Bücher sogleich neugierig in Besitz.

Nachhaltiges Projekt

Aufgrund eines Dresdner Stadt­rats­be­schlusses vom Juni 2018 werden ab 2019 pro Jahr jeweils weitere zehn Schulen von dem Angebot der Städti­schen Biblio­theken profi­tieren. Bereits am 30. Oktober 2019 ist beispiels­weise die Einweihung der Schul­bi­bliothek in der 139. Grund­schule in Gorbitz geplant. Und in der Fried­rich­stadt wird am 5. November 2019 in der 153. Grund­schule auf der Fröbel­straße die nächste von der Stadt einge­richtete Schul­bi­bliothek eröffnet. Es profi­tierten bisher u. a. folgende Schulen: die 129. Grund­schule in Strehlen am Otto-Dix-Ring, die 49. Grund­schule an der Bernhard­straße in der Südvor­stadt, die 80. Grund­schule »An der Windbergbahn« in Gittersee, die 75. Grund­schule in Leutewitz an der Warthaer Straße und die 76. Grund­schule, Am Lehmberg, in Briesnitz.

Mehr als »nur« Bücher

Bedingung für den Aufbau einer attrak­tiven Schul­bi­bliothek ist die Bereit­stellung eines geeig­neten Raumes mit entspre­chender Möblierung sowie eines inter­net­fä­higen PCs. Die Aufent­halts­qua­lität sollte dabei nicht zu kurz kommen. Bequeme Sofas oder Sitzkissen sollen die Kinder einladen, in ihrer Schul­bi­bliothek nach Lust und Laune zu schmökern, erläu­terte Elke Ziegler, Leiterin für Öffent­lich­keits­arbeit der Städti­schen Biblio­theken Dresden. Jede der ausge­wählten Schulen erhält durch die Städti­schen Biblio­theken einen Grund­be­stand von 400 Medien. Damit der Bestand nicht nach einigen Jahren veraltet, ist vorge­sehen, dass dieser Bestand ständig erweitert wird.

Leseförderung

Ziel des Projektes ist es, die Schul­bi­blio­theken auch in das Lernen einzu­be­ziehen. Schwer­punkte der Grund­schul­bi­blio­theken sollten deshalb Leseför­derung, Unter­richt­be­gleitung sowie die Vermittlung von Medien- und Infor­ma­ti­ons­kom­pe­tenzen von Schülern sein. Die Schul­bi­bliothek bietet darüber hinaus eine Begeg­nungs­stätte mit Aufent­halts­qua­lität.

Damit die neuen Bestände effektiv genutzt und die Angebote der Schul­bi­bliothek großzügig in den Tages­ablauf der Schule einge­bunden werden, konnten von den Städti­schen Biblio­theken für jede Schule mindestens zwei ehren­amt­liche Mitar­beiter, die sogenannten »Leselotsen«, gefunden und einge­setzt werden.

Kriterien für Schulauswahl

Die Auswahl der Grund­schulen erfolgte über eine Abfrage in den Stadt­teil­bi­blio­theken vor Ort sowie in Abstimmung mit dem Schul­ver­wal­tungsamt der Landes­haupt­stadt Dresden. Diese haben besonders Schulen vorge­schlagen, welche weit von der nächsten Stadt­teil­bi­bliothek entfernt liegen.

Geplant ist, zukünftig Schulen mit starken sozialen Belas­tungs­lagen noch stärker als bisher in den Fokus zu rücken.

Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag