29.000 Euro dank Benefizregatta

Veröffentlicht am Dienstag, 13. Februar 2018

»Rudern gegen Krebs« ist das Motto der alljährlichen Benefizregatta am Blasewitzer Elbufer. Dabei werden Spenden eingeworben, die Therapieprojekten für krebskranke Patienten zugute kommen.

Die Spendenübergabe fand in der Klinik für Strahlentherapie und Radio­onkologie statt, die zum ersten Mal mit SynErFit ein Projekt für Krebs­patienten gefördert bekommt. Foto: Uniklinikum Dresden

Die Spendenübergabe fand in der Klinik für Strahlentherapie und Radio­onkologie statt, die zum ersten Mal mit SynErFit ein Projekt für Krebs­patienten gefördert bekommt. Foto: Uniklinikum Dresden

Foto: Uniklinikum Dresden

106 Teams und Spenden sorgen für den Erlös von 29.000 Euro bei der Benefiz­re­gatta »Rudern gegen Krebs«, die im Sommer 2017 stattfand. Eine Erfolgs-Bilanz, die alle bishe­rigen Bestmarken übertrifft. Mit 106 gestar­teten Booten, in denen sich insgesamt 424 Ruderer für den guten Zweck in die Riemen legten, war die Veran­staltung die größte Benefiz­re­gatta Deutsch­lands. Zu dem Erfolg trugen auch 16 Teams des Univer­si­täts­kli­nikums Carl Gustav Carus Dresden bei. Das Unikli­nikum trägt als Projekt­ko­or­di­nator vor Ort zum Erfolg bei, gemeinsam mit dem Sächsi­schen Elbe-Regat­ta­verein und seiner Mitglieds­vereine, ohne deren Engagement die Regatta nicht statt­finden könnte. Am 17. Januar 2018 übergab die Stiftung Leben mit Krebs – Veran­stalter der bundes­weiten Benefiz-Regatten – den Erlös von 29.000 Euro an vier Projekte. Dies sind neben einem Kunst­the­ra­pie­projekt für krebs­kranke Kinder des Sonnen­stahl e. V. drei vom Dresdner Unikli­nikum initi­ierte Vorhaben: Yoga-Kurse für Brust­krebs­pa­ti­en­tinnen, vom Präven­ti­ons­zentrum des Univer­sitäts Krebs­Cen­trums angebotene Kochkurse für Krebs­pa­ti­enten sowie das neu ins Leben gerufene Projekt SynErFit der Klinik für Strah­len­the­rapie und Radio-Onkologie. Neben den Start­ge­bühren der Ruder­teams kommen die Einnahmen und Spenden vom Regat­tatag ausschließlich thera­pie­be­glei­tenden Projekten in Dresden zugute, deren Ziel es ist, dass Patienten ihre Tumor­er­krankung besser bewäl­tigen können und ein Stück Lebens­qua­lität zurück­ge­winnen.
Eine Einnah­me­quelle war die Tombola am Regatta-Tag: Über 40 Sponsoren stellten dafür 550 Preise zur Verfügung.

Eine wichtige Säule des Erfolgs stellen die Ruder­vereine dar, die mit mehr als 100 Sportlern die Veran­staltung ehren­amtlich als Trainer, Betreuer und Organi­sa­toren unter­stützen.
Fortsetzung folgt: Am 15. September 2018 findet in Dresden die 100. von der Stiftung Leben mit Krebs in Deutschland veran­staltete Benefiz­re­gatta statt.

Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

www.rudern-gegen-krebs.de

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag