Vorfreude im Advent

Unser täglicher Gewinn

Box1

Foto: PR

Keine kurzfristige Lösung für die Bautzner

Albertstraße bekommt Radstreifen

Veröffentlicht am Dienstag, 20. Februar 2018

Planfeststellung für den Ausbau der Königsbrücker Straße hat begonnen. Betroffene sollen Hinweise, Anregungen und Vorschläge einbringen. Alberstraße bekommt Radstreifen, Keine Entlastung für die Bautzner Straße.

In Stoßzeiten wird die Bautzner Straße zum Nadelöhr. Ein Ausbau der Stauffenbergallee West könnte Abhilfe schaffen. Foto: Möller

In Stoßzeiten wird die Bautzner Straße zum Nadelöhr. Ein Ausbau der Stauffenbergallee West könnte Abhilfe schaffen.

Foto: Möller

Ortsamts­leiter André Barth im Gespräch mit der Neustadt­zeitung. Teil II des Inter­views zum Jahres­auftakt. Teil I finden Sie hier.

Ein kurzer Exkurs hin zur ­Königsbrücker Straße. Eine den Anwohnern genehme Variante scheint auf den Weg gebracht, die Community klopft sich auf die Schulter. Was sagen Sie den ­Gewerbetreibenden?

Die Variante 8/VII ist mehrfach öffentlich vorge­stellt und auch im Ortsbeirat disku­tiert worden. Die Bürger wurden infor­miert, es gab die Bürger­werk­statt im September letzten Jahres, bei der es um die Gestaltung der Plätze entlang der Königs­brücker Straße ging.

Auch die Gewer­be­trei­benden sind in vielen Gesprächen einbe­zogen worden. Jetzt beginnt die Planfest­stellung. Diese Planfest­stellung beinhaltet umfang­reiche Betei­li­gungen von Trägern öffent­licher Belange, aber auch die Betei­ligung von Bürgern und Gewer­be­trei­benden. Damit besteht die Möglichkeit, Hinweise, Stellung­nahmen und Vorschläge einzu­bringen. Die werden dann von der verant­wortlich zeich­nenden Landes­di­rektion geprüft und abgewogen. Wann dieses Verfahren statt­findet, wird im Amtsblatt nachzu­lesen sein und auf der Website der Stadt veröf­fent­licht. Jeder, der verbindlich seine Belange vorbringen will, sollte das im Rahmen des Planfest­stel­lungs­ver­fahrens tun, denn dann hat er auch die Sicherheit, dass seine Hinweise und Anregungen geprüft werden.

In Stoßzeiten ist die Bautzner Straße eng wie ein Flaschenhals und durch den Pendlerverkehr regelrecht verstopft. Wie könnte das Problem gelöst werden?

Ich fürchte gar nicht, zumindest kurzfristig nicht. Perspek­ti­visch sehe ich eine gewisse Chance auf Entlastung, wenn die Bundes­straße B 6 auf die Autobahn verlegt würde. Der Verkehrs­ent­wick­lungsplan 2025+ und der Luftrein­hal­teplan sehen diese Verlegung vor. Voraus­setzung dafür ist der Ausbau der Stauf­fen­berg­allee West. Bis es soweit ist, dürfte noch etwas Zeit ins Land gehen.

Es gibt Überlegungen, die ­Albertstraße auf je eine Richtungsfahrbahn zurückzubauen. Ähnliches wird für die Große Meißner Straße diskutiert. Wie sinnvoll sind solche Pläne? Umwelt und Lebensqualität werden von Rückstaus bis ­Klotzsche oder Pieschen beim jetzigen Stand der Technik kaum profitieren.

Die Albert­straße ist für den Alltags­rad­verkehr eine sogenannte Radhaupt­route. Stadt­wärtig existiert dort keine Radver­kehrs­anlage und stadt­aus­wärts gibt es einen kombi­nierten Rad-/Gehweg. Für eine Radhaupt­route ist das zu wenig. Die Albert­straße wird derzeit von durch­schnittlich 22.000 Kraft­fahr­zeugen täglich frequen­tiert.

Für den Progno­se­ho­rizont wird unter Berück­sich­tigung der Dreistrei­figkeit der Albert­straße, das heißt eine Fahrbahn Richtung Albert­platz und zwei Richtung Carola­platz, ein durch­schnitt­liches Verkehrs­auf­kommen von 17.000 Fahrzeugen erwartet. Damit bleibt die Straße laut Auskunft der Fachleute im Straßen- und Tiefbauamt auch bei einem beidsei­tigen Radweg ausrei­chend leistungs­fähig. Der Baubeginn wird voraus­sichtlich im Herbst 2018 liegen.

Was sind die dringendsten Aufgaben für 2018?

Das subjektive Sicher­heits­gefühl weiter zu verbessern, ist eine wichtige Aufgabe. Ich kann das nicht allein leisten, das ist eine gesamt­ge­sell­schaft­liche Aufgabe, Behörden und Zivil­ge­sell­schaft sind gefordert, daran gemein­schaftlich zu arbeiten.

Wir werden die Gemein­we­sen­arbeit ausbauen, beispiel­weise Projekte zur Ordnung und Sauberkeit voran­bringen. Dazu gehören auch Klassiker wie die Reinigung des Alaun­parks. Ich hoffe, dass nun endlich auch die Bautzner Straße mit einer sicheren Querung zwischen Alaun- und Glacis­straße gebaut wird. Außerdem sind eine Reihe von Veran­stal­tungen auf dem Scheu­ne­vor­platz geplant.

Vielen Dank für das Gespräch. Die Fragen stellte Steffen ­Möller.

Steffen Möller

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag