Willkommen im Museum

Zahlreiche Ausstellungen laden auch zu Pfingsten zum Besuch ein

Veröffentlicht am Mittwoch, 27. Mai 2020

Nach einer coronabedingten Zwangspause öffnen auch die Dresdner Museen wieder. Zahlreiche Sonderausstellungen laden ein. Allerdings gibt es auch Einschränkungen, vor allem bei interaktiven Exponaten.

Im Beisein von Kulturministerin Barbara Klepsch (l.) und Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch öffnet der Direktor des Verkehrsmuseums Joachim Breuninger die Türen. Foto: Pohl

Im Beisein von Kulturministerin Barbara Klepsch (l.) und Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch öffnet der Direktor des Verkehrsmuseums Joachim Breuninger die Türen.

Foto: Pohl

Kaum war die Gemäl­de­ga­lerie »Alte Meister« nach sieben­jäh­riger Sanierung wieder geöffnet, musste sie auch schon wieder schließen. So wie alle Museen und Gedenk­stätten, denn Besucher durften aufgrund der Corona-Pandemie keine Ausstel­lungen mehr besuchen. Ein harter Einschnitt für die kultur­lie­benden Dresdner, Touristen weilten da ohnehin schon nicht mehr in der Stadt.

Seit dem 4. Mai 2020 konnten die Türen wieder geöffnet werden – unter strikter Einhaltung von Hygie­ne­regeln und mit verschie­denen Einschrän­kungen. Dafür war in der besucher­freien Zeit ein Katalog mit zahlreichen Verhal­tens­regeln beschlossen worden. Beispiels­weise ist wie im Einzel­handel eine Schutz­maske zu tragen, vorge­schrieben ist eine begrenzte Anzahl von Besuchern. Inter­aktive Medien­sta­tionen werden aus hygie­ni­schen Gründen abgeschaltet. Auch Bereiche für Experi­mente und Stationen zum Auspro­bieren wie in den Techni­schen Sammlungen das »Erleb­nisland Mathe­matik« oder im Deutschen Hygie­ne­museum »Die Welt der Sinne« mit den zahlreichen Taststa­tionen bleiben vorerst geschlossen. Ebenso der Verkehrs­garten im Verkehrs­museum. Es wird empfohlen, sich vor einem Museums­besuch auf der Inter­net­seite über aktuelle Gegeben­heiten zu infor­mieren.

Die Museen starten nun mit verlän­gerten Ausstel­lungen oder neuen Sonder­aus­stel­lungen. »Future Food. Essen für die Welt von morgen« heißt es im Hygie­ne­museum bis zum nächsten Jahr im Februar. Das Kraszewski-Museum präsen­tiert bis zum 30. August 2020 die Sonder­aus­stellung »Städte Nieder­schle­siens im Luftbild. Damals und heute«. Im Stadt­museum läuft die Sonder­aus­stellung zum 150-jährigen Jubiläum der Dresdner Philhar­monie mit Fotografien von Frank Höhler. Damit das Folge­projekt »30 Jahre Künst­lerbund Dresden – 60 Pespek­tiven« wie geplant gezeigt werden kann, wird die ständige Ausstellung der Städti­schen Galerie vorüber­gehend abgebaut. Das Kunsthaus Dresden zeigt »Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer«.

Bis 9. August 2020 verlängern die Techni­schen Sammlungen die Ausstellung »Der Sandmann und Sachsen – 60 Jahre Fernsehstar«. Im Verkehrs­museum laden die ständigen Ausstel­lungen zur Schiff­fahrt, zur Luftfahrt und zum Straßen­verkehr ein. Um das Anstehen an der Kasse zu vermeiden, kann ein Online-Ticket erworben werden.

Nach wochen­langem Verzicht auf Kunst und Kultur empfehlen sich die Museen auch für eine Entde­ckungs­reise am langen Pfingst­wochenende.

Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Anzeige

zu vermieten
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag