Neues Gärtnerglück an der Vogelsteinstraße

Veröffentlicht am Samstag, 22. August 2020

Kleingärten sind gefragt wie nie: 23 neu geschaffene Parzellen sind gerade übergeben worden, weitere Flächen werden vorbereitet.

Zur Übergabe der 23 neuen Kleingärten kamen auch Frank Hoffmann (3.v.r.) sowie die Amtsleiter Dr. Robert Franke (2.v.r.) und Detlef Thiel (r.). Alle Gärten sind bereits vergeben. Foto: Dietrich

Zur Übergabe der 23 neuen Kleingärten kamen auch Frank Hoffmann (3.v.r.) sowie die Amtsleiter Dr. Robert Franke (2.v.r.) und Detlef Thiel (r.). Alle Gärten sind bereits vergeben.

Foto: Dietrich

Strehlen. Der Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfall­wirt­schaft Detlef Thiel und der Leiter des Amtes für Wirtschafts­för­derung Dr. Robert Franke übergaben am 17. Juli 2020 die ersten 23 von rund 130 neuen Parzellen an den Stadt­verband der Dresdner Garten­freunde und den Klein­garten­verein »Reichsbahn Dresden-Süd«. Der Vorsit­zende des Stadt­ver­bandes »Dresdner Garten­freunde« e. V. Frank Hoffmann und der Vorsit­zende des Klein­garten­vereins »Reichsbahn Dresden-Süd« Lutz Vollmering trafen sich dazu mit ihnen vor Ort auf dem rund 7.000 Quadrat­meter großen neuen Teil der Anlage. Dieser befindet sich an der Vogel­stein­straße zwischen Reicker Straße und dem Bahndamm. Die neuen Gärten ersetzen Flächen des Vereins, die durch städtische Baupro­jekte im Rahmen des Wissen­schafts­stand­ortes Ost verloren gehen.

Die Stadt Dresden hat die neuen Klein­gar­ten­flächen komplett erschlossen. Jede neue Parzelle verfügt über einen Strom- und Wasser­an­schluss. Von der Vogel­stein­straße aus wurde ein neuer Zugang gebaut, der auch zu den bereits bestehenden Gärten der Anlage führt. Die im Gebiet vorkom­menden Zaunei­dechsen erhielten auf einer geson­derten Gemein­schafts­fläche ein größeres Biotop aus mit Sandsteinen gefüllten Gabio­nen­mauern. »Die Umsiedlung ist notwendig, damit wir Unter­nehmen und Inves­toren zusam­men­hän­gende Flächen anbieten können. Mit dem Wissen­schafts­standort Dresden-Ost entsteht ein ganzer Stadtteil, zentral und forschungsnah gelegen. Der geplante Klein­gar­tenpark bietet Grünflächen zur Erholung. Wir sind sehr froh, dass wir hier die wirtschaft­lichen, gesell­schaft­lichen und ökolo­gi­schen Inter­essen verbinden konnten«, sagte Dr. Robert Franke. Für die 23 neuen Klein­gärten inves­tierte die Stadt rund 450.000 Euro.

Es gibt für Gärten in Dresden teils lange Warte­listen. Besonders junge Familien haben die Vorteile des Klein­gartens in den letzten Jahren wieder entdeckt, weiß Stadt­ver­bandschef Frank Hoffmann. Dem Stadt­verband »Dresdner Garten­freunde« gehören rund 360 Klein­gärt­ner­vereine mit über 23.000 Klein­gärten an. Für 2021 ist an der Reicker Straße der Bau der über 100 weiteren Parzellen geplant.

Weitere Infor­ma­tionen finden Sie auf www.dresdner-gartenfreunde.de.

Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Anzeige

Hausmeister gesucht
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag